Klagemauer gegen Israel

Koeln, Gruendonnerstag 2007- Nach einem Besuch des Museums Ludwig besichtige ich die antizionistische Klagemauer auf der Domplatte. Dort werden seit Jahren tagtaeglich auf Stelltafeln die vermeintlichen Greueltaten Israels angeprangert und um Verstaendnis fuer den arabischen Krieg gegen den Judenstaat geworben. Nach einer Weile gerate ich mit dem Initiator der Klagemauer, einem ruestigen und rabiat antisemitischen Rentner und einigen seiner Kameraden aneinander. Kritik und Handgemenge.
Soviel zu meiner Erfahrung mit der Koelner Palaestinawand.
Unlaengst hat die Antifagruppe MAD ein lesenswertes Flugblatt veroeffentlicht, in dem sie das Treiben der Antizionisten- Crew, die Tatenlosigkeit der Koelner Oeffentlichkeit und die vergeblichen Proteste der juedischen Gemeinde darstellt und ein Engagement gegen die Dauerausstellung fordert.
Bleibt zu hoffen, dass damit ein erster Schritt getan ist, um der permanenten antisemitischen Propaganda auf der Domplatte ein Ende zu setzen.


16 Antworten auf „Klagemauer gegen Israel“


  1. 1 mett 22. März 2008 um 17:34 Uhr

    antifagruppe?? also bitte! mad ist doch keine antifa

  2. 2 streifenstyle 23. März 2008 um 2:49 Uhr

    okay, mad ist hoechstens post-antifa, aber genauer eine antideutsch- kommunistische gruppe, die aufklaerung und kritik betreibt.

  3. 3 mettigel 23. März 2008 um 21:58 Uhr

    :-) das hört sich gleich viel besser an ;-) kommt aber auf das selbe raus: bedeutungslosigkeit

    aber wie sagt das motto hier so schön: geduld und ironie

  4. 4 ... 26. März 2008 um 17:40 Uhr

    der text ist ja mal wirklich schlecht gelungen… „mantraartiges“ herunterbeten der eigenen meinung ohne den versuch einer erklärung oder argumentation… die moralische setzung einer meinung überzeugt eben auch nur die die es vorher schon so sahen…
    schade drum, wäre wirklich gut wenn das ding wegkäme, aber vielleicht nimmt sich dem ja noch jemand an der das auch verwirklichen kann… obwohl in köln… wohl eher nicht.

    achja: wenn man schon vom gnädig zugestandenen existenrecht durch das land der täter spricht, sollte man das auch mal analysieren, inwiefern dort wirklich dinge vorliegen oder nicht und inwiefern sich dort dinge verändern zumindest auf einer politischen ebene… naja das führt wohl zu weit hier.

  5. 5 ??? 26. März 2008 um 17:54 Uhr

    wieso mantra-artiges herunterbeten? der text versucht doch zu erklären und schafft das meiner meinung nach auch, aber vielleicht bin ich auch nur jemand, der das vorher schon so sah?

    zu dem rest von dir: was soll denn in so einen text noch alles rein? alles kann man nun nicht abarbeiten und manches nur kurz anreissen, ich finde den text so durchaus gelungen. richtet sich vielleicht nicht an die checker, sondern eher an leute, die sich diesem themenkomplex noch nicht so gewidmet haben?

  6. 6 amun 22. April 2008 um 7:58 Uhr

    Land der Täter? Ist damit Israel gemeint? Falls ja, kann ich dem nur zustimmen.
    Jene, die diesem Land der Täter einst eine Existenzberechtigung bescheinigten, sind selbst Schuld an dem, was heute an Gräueltaten passiert. Kein Land der Welt (außer USA) hat so viel Leid und so viele Verbrechen gegen andere Völker zu verantworten.

  7. 7 streifenstyle 22. April 2008 um 12:17 Uhr

    wow,der erste Kommentar eines Antisemiten auf meinem Blog. Nach ueber einem Jahr endlich Premiere.
    Junge Welt-Leser, frommer Moslem oder ganz traditionsbewusst einfach Nazi?

  8. 8 Ratio 02. Dezember 2008 um 15:50 Uhr

    „amun“s Aussage ist ganz und gar nicht antisemitisch oder extrem. Ganz rational gesehen muss man die Außenpolitik Israels verurteilen. Ohne schreckliche Geschichte der Juden würde die Welt den Menschenrechtsverletzungen Israels niemals zuschauen. Eine schreckliche Erfahrung gibt noch lange nicht das Recht gleichsam zu handeln, wenn auch in geringerem Maße. Die arabische Welt will keinesfalls eine „Vernichtung Israels“(wie oft enttäuschender weise propagiert wird), sondern lediglich den Rückzug Israels in ihre weltweit anerkannten Staatsgrenzen(die es immer noch einfach übertritt, Beispiel Golanhöhen in Syrien). Ohne eine Einigung, die meiner Meinung nach völlig verständlich nur durch die Schaffung bzw. Wiedergeburt eines palästinensischen Staates erreicht werden kann, wird es kein Frieden in dieser Region geben und auch nicht in der Welt. Dabei ist an die USA zu appellieren, dass diese ihre wirtschaftlichen Interessen an Öl und Macht lieber zurückstellen und sich aktiv und ehrlich für den Frieden einsetzen sollten, um den Palästinensern und den Israelis eine gewaltfreie Zukunft zu ermöglichen!

  9. 9 streifenstyle 02. Dezember 2008 um 16:32 Uhr

    Amen!

  10. 10 Ratio 02. Dezember 2008 um 18:20 Uhr

    Ich weiß nicht, ob es adäquat ist in einem Blog(es geht ja darum, sachlich zu diskutieren und Meinung anderer Menschen zu hören) solch zünische Antworten zu geben, die keinerlei Aussage beinhalten. Wie stehst du dazu? Bin ich in deinen Augen jetzt ein Nazi oder Moslem?

  11. 11 streifenstyle 03. Dezember 2008 um 12:37 Uhr

    Zionismus statt Zünismus!

  12. 12 Ratio 03. Dezember 2008 um 17:22 Uhr

    Deine Verhaltensweisen sind nicht zionistisch! Sie sind stur und zu diskret um dich zu verstehen. Bist du Jude oder Zionist? Beides? Man kann doch auch einer ethnischen Gruppe angehören und nicht alles was diese tut 100% unterstützen. Woher kommt dieses maßlose Selbstbewusstsein und diese Ignoranz jeglicher Kritik der Israelis, die sich keine andere Nation in der Welt derart anmutet. Ich klammer mich im Glauben an das Gute immer an diejenigen überzeugten Juden, die die Fehler Israels einsehen und sich dafür schämen. Wie zum Beispiel der anerkannte israelische Publizist und Friedensaktivist Uri Avnery (www.hagalil.com/archiv/2006/04/avnery.htm). Ist sicher lesenswert für dich.

  13. 13 SuSuStyle 01. Januar 2009 um 18:40 Uhr

    das problem ist erstens dass amerika als Puppenspieler zwischen israel und palestina agiert da es beiden “parteien”waffen liefert und einfach nur an profit denkt! Israel und USA ziehen aber noch andere Länder in den krieg, wie z.b. libanon indem sie einfach Libanon einnehmen wollten und dabei auf unschuldige wie frauen und kinder gezielt “ballern” denn nur so kann man das warlose geschieße auf wehrlose nennen!aber wenn dann andere länder palästina und libanon helfen dann soll das falsch sein?

  14. 14 cayadu 05. Januar 2009 um 4:20 Uhr

    Wer glaubt denn überhaupt noch irgendetwas von dem was Israel sagt?!! Ich war und bin weder rassistisch noch ein Zionist, aber je länger ich die „Geschichte“ Isreals beobachte und deren Verhalten, umso gefährdeter bin ich wohl, doch noch in diese Richtung zu tendieren…Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen dem, was den Juden Schlimmes angetan wurde und dem, was sie selbst mit anderen Menschen machen?!?! Also eines ist mal klar: groß ist dieser Unterschied nicht!!
    Ich frage mich, ob da nicht doch irgendwas dran sein muss, warum sonst wird und wurde dieses Volk schon eh und je regelrecht gehasst und ÜBERALL vertrieben? Und das in der ganzen Welt von jedem! Niemand wollte und will wirklich was mit ihnen zu tun haben! So langsam verstehe ich es… Schade. Ich würde so gerne was anderes schreiben!

  15. 15 streifenstyle 05. Januar 2009 um 21:28 Uhr

    streifenstyle statt gazastreifen!

  1. 1 Abweichler « Letters from Rungholt Pingback am 09. Dezember 2008 um 20:08 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.