Keiner von uns

Entnazifizierung
Endlich! Die Deutschen verstoßen den Führer aus dem nationalen Kollektiv, zumindest de jure.
Dazu schreibt die tageszeitung in ihrer Nord-Ausgabe:
75 Jahre nach der Einbürgerung des staatenlosen Österreichers Adolf Hitler durch den Freistaat Braunschweig versucht die Politik, die zweifelhafte Aktion rückgängig zu machen. Ob das gelingt, scheint fraglich. […]
Hitler war staatenlos, weil er Österreich 1913 gen München verlassen hatte, um sich dem Militärdienst zu entziehen. Im Jahr 1925 war er auf eigenen Wunsch aus der österreichischen Staatsbürgerschaft entlassen worden. […]
Das Hitler-Problem wird demnächst den Gesetzgebungs- und Beratungsdienst des niedersächsischen Landtags beschäftigen: Die SPD überlegt, Hitler die Staatsbürgerschaft fast genau 75 Jahre nach ihrer Erteilung wieder zu entziehen. Niedersachsen als Rechtsnachfolger des Landes Braunschweigs solle sich dafür stark machen. Es gehe ihr um den „Symbolgehalt“, versichert die Landtagsabgeordnete Isolde Bachmann. […]
Zur Zeit prüft das Innenministerium, ob Hitler posthum die Staatsangehörigkeit abzuerkennen ist. Allerdings, so sagt ein Sprecher, sei das laut Grundgesetz ausdrücklich ausgeschlossen.