Folge 1106: Dimitri

Murats Eltern drängen ihn, endlich Lisa zu heiraten. Es wird Zeit, schließlich sind sie über einem Jahr zusammen und Lisa wurde von ihren prospektiven Schwiegereltern längst ins Herz geschlossen. Lisa, nach ihrer Konversion zum Islam bemüht, 100% Muslima zu sein und damit Murats Nerven gehörig strapazierend, ist augenblicklich begeistert und legt mit Murats Eltern den Hochzeitstermin fest- obwohl Murat nicht über die finanziellen Mittel für eine große Feier nach türkischer Tradition mit zahlreichen Gästen verfügt.

Als Irina von ihrer Mutter beim Kiffen erwischt wurde, reagierte Urszula, als sei ihre Tochter heroinabhängig. Seitdem erhält Irina keinerlei Taschengeld und wird von Urszula einer strikten Kontrolle unterzogen. Doch dann wird Irina dabei erwischt, als sie auf dem Schulhof einige Gramm Marihuana erwirbt.

Der Schulleiter argumentiert gegenüber Irinas Eltern, es handele sich um eine weit über den Eigenbedarf hinausgehende Menge und betrachtet Irina somit als Dealerin. Von einem Schulverweis wird dank Urszlas couragiertem Einsatz für ihre Tochter gerade noch einmal abgesehen.
Nach dem sorgenbeladenen Tag überrascht Christian Urszula mit dem Angebot, gemeinsam ein Jahr nach Neuseeland zu gehen.

Klaus ist sich sicher: er liebt Nina und möchte weiter mit ihr zusammenbleiben. Daher bitte er Helga, seiner Frau Nastyas Schwangerschaft zu verschweigen. Helga, ihrem Klausi gegenüber inzwischen versöhnlicher gestimmt, willigt ein und bietet ihrem Sohn an, sich auch um Nastyas Kind zu kümmern. Schließlich sei es ja ihr Enkel.

Helga setzt Nastya unter Druck, Nina auf keinen Fall die Wahrheit über sie und Klaus zu sagen. Als Nina überraschend auftaucht, offenbart Nastya ihre Schwangerschaft. Als Vater gibt sie ihren ehemaligen Arbeitskollegen Dimitri an, mit dem sie angeblich eine Affäre hatte. „Er hat von dem Kind gehört und ist weg“, stellt sie klar.
„Sie war verliebt und er hat sie nur ausgenutzt!“, erzählt Nina dem zerknirschten Klaus später mitfühlend.

Was hat Nastya bewogen , Nina zu belügen? Ihr Wunsch, Klaus, den sie liebt, nicht ins Unglück zu stürzen? Der Druck von Helga?
Wird Klaus trotz seines schlechten Gewissens, sowohl gegenüber Nina als auch gegenüber Nastya, die Situation nach Helgas Vorstellungen überstehen?

Es bleibt spannend. Bis zum nächsten Sonntag.
In München. Um 18 Uhr 50.


6 Antworten auf „Folge 1106: Dimitri“


  1. 1 mousti 12. Februar 2007 um 16:33 Uhr

    klaus hat definitiv verschissen – nina erfährt bestimmt bald die wahrheit. schlimm genug aber das er jetzt auch noch so lügt und nastia so im stich lässt… das verzeit ihm nina nie und nimmer!!!
    helga war natürlich großartig in ihrer rolle.

  2. 2 subwave 12. Februar 2007 um 17:23 Uhr

    im schlimmsten falle wollen weder nastiya noch nina noch etwas mit klaus zu tun haben. ob demnächst polyamory als lösungsansatz in der lindenstrasse diskutiert wird?

  3. 3 streifenstyle 12. Februar 2007 um 18:05 Uhr

    was heißt schlimmstenfalls? klaus ist ein mistkerl: er will seine ehe mit nina auf basis einer lüge (supported by his gluckenmutti helga) weiterführen und meint, nastya „schon irgendwie zu unterstützen“. wi denn bitte schön? einmal pro woche auf das kind aufpassen und helga strickt socken für das baby? echt mal…zumal nastyas aufenthaltsstatus angesichts ihrer scheinehe immer noch prekär ist, sie kaum jobchancen hat und allen diese bekloppte „dimitri“ story erzählen muss.
    aber warum eigentlich spielt sie mit und deckt diesen trottel?

    @ subwave: dass polyamouröse beziehungskonzepte („open stage“) eine lösung darstellen könnten, glauben doch eh nur post-autonome linke, das bayerische kleinbürgertum lässt sich auf sowas nicht ein.

  4. 4 subwave 12. Februar 2007 um 18:31 Uhr

    natürlich ist er ein mistkerl. das „im schlimmsten falle“ war aber auch nicht so gemeint, dass ich ihn bedauern würde, sondern eher hämisch.

  5. 5 streifenstyle 12. Februar 2007 um 19:02 Uhr

    ich weiß doch, liebster subwave, dass du dich niemals im geiste der männerkumpanei auf die seite von klausi schlagen würdest. natürlich verurteilen wir alle sein handeln zutiefst und wenden uns darüber hinaus angewidert ab angesichts seiner mangelnden autonomie gegenüber gluckenmutti helga.

  6. 6 mousti 13. Februar 2007 um 2:12 Uhr

    besonders helle war er ja eh noch nie aber was der sich die letzten wochen leistet…und bei alledem tut er die ganze zeit so als würde alles irgendwie passieren, ohne das er irgendeinen einfluss darauf hätte. das geht schon klar wenn er ihn am ende beide kicken.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.